zur Neben-Navigation zur Navigation zur Sub-Navigation zum Inhalt

Zuhause bleiben – im HAUS DER MENSCHENRECHTE

 

Der Corona Virus beunruhigt natürlich auch das Team und die Bewohner*innen des HAUSES DER MENSCHENRECHTE. Soweit es geht, arbeiten die Geschäftsführung und das Projekt-Büro von zuhause aus, aber im Bereich der Sozialen Arbeit und der Sozialpädagogik ist das nicht möglich. Auch unser Team gehört deswegen zu den Held*innen des Alltags, die derzeit das Land am Laufen halten! Die psychosozialen Folgen, v.a. bei bereits traumatisierten Menschen, sind nicht zu unterschätzen -Angstzustände, Depressionen und Schlafprobleme können verstärkt werden, weshalb die Präsenz und Erreichbarkeit des Teams unbedingt notwendig ist.
DANKE für den unermüdlichen Einsatz an alle Betreuer*innen in Österreich!
 

Aber auch unsere Bewohner*innen möchten Österreich etwas zurückgeben und packen in der Krise mit an. Sie bieten ihre Hilfe in der Nachbarschaft für Einkäufe und andere Erledigungen an, damit besonders gefährdete Personen ihre Wohnungen nicht verlassen müssen.

 

 

Informationen zur Erreichbarkeit:
Aktuell ist im Haus der Menschenrechte leider kein Besuch erlaubt und es ist uns zurzeit auch nicht möglich, Sachspenden anzunehmen. Wir halten Sie auf dem Laufenden!


Das Büro der Geschäftsführung erreichen Sie per Mail unter office@sos.at und am Telefon unter 0732 714274. Alle unsere Mitarbeiter*innen sind per Handy und Mail erreichbar.

Kontaktdaten unter: http://www.sos.at/index.php?id=223

 

 

Ausnahmezustand – auch in den griechischen Flüchtlingslagern!

 

Der Ausnahmezustand hat die ganze Welt erreicht. Viele Menschen machen sich verständlicherweise Sorgen um die Gesundheit ihrer Angehörigen. Aber nicht nur unsere Familien, auch geflüchtete Menschen bedürfen des Schutzes. Diese leben unter inakzeptablen Zuständen in völlig überfüllten, dreckigen, brandgefährlichen Lagern auf den griechischen Inseln, in der Türkei und in Syrien. SOS-Menschenrechte kämpft gemeinsam mit anderen NGOs für die sofortige Evakuierung von schutzbedürftigen Menschen aus den Flüchtlingslagern.


Denn der Einsatz für Menschenrechte hat heute mehr Bedeutung denn je! Gefordert sind hier die Europäische Union sowie die österreichische Bundesregierung, um umfassende humanitäre Aufnahmeprogramme zu starten. Alleine in Oberösterreich gibt es rund 1.000 freie Plätze in den Asylquartieren.


"Der eigene Ausnahmezustand darf uns nicht blind für diese humanitäre Krise machen. Wir können auch von zuhause Verantwortung übernehmen. Nicht trotz, sondern gerade wegen des Corona-Virus ist das unsere Pflicht! Denn in den griechischen Flüchtlingslagern droht eine unglaubliche Katastrophe", meint unsere Geschäftsführerin Sarah Kotopulos zur aktuellen Situation.

 

Bitte lest und verbreitet das Statement von Ärzte ohne Grenzenhttps://www.aerzte-ohne-grenzen.at/article/coronavirus-evakuierung-der-eu-fluechtlingslager-griechenland-dringender-denn-je


Es gibt einiges, was wir jetzt alle tun können: Unterzeichnet diesen offenen Brief an Bundeskanzler Kurz, Innenminister Nehammer und Außenminister Schallenberg zur Aufnahme von geflüchteten Menschen aus Griechenland!


Jetzt unterschreiben...


 
 
Bookmark and Share